Athletik - Club 1990 Taucha e.V.
Freiligrathstraße 8 , 04425 Taucha

Satzung



Inhaltsverzeichnis:
§1. Name und Sitz
§2. Zweck
§3. Gemeinnützigkeit
§4. Geschäftsjahr
§5. Zugehörigkeit zu Dachverbänden
§6. Mitgliedschaft
§7. Finanzmittel
§8. Organe des Vereins
§9. Mitgliederversammlung
§10. Vorstand
§11. Revisoren
§12. Jugendversammlung
§13. Auflösung des Vereins
§14. Inkrafttreten
15. Beitragsordnung

§1    Name und Sitz
Der Verein trägt den Namen "Athletik-Club 1990 Taucha<"mit dem Zusatz e.V. und verwendet als Kürzel die Bezeichnung "ACT 1990".
Der Verein hat seinen Sitz in der Freiligrathstraße 8 in 04425 Taucha.
zum Inhaltsverzeichnis

§2    Zweck
Der Verein will seine Mitglieder durch sportliche Betätigung sowie durch die Pflegegesellschaftlicher Kontakte nach dem
Grundsatz der Freiwilligkeit und unter Ausschluss parteipolitischer, konfessioneller, rassistischer oder nationaler
Gesichtspunkte fördern. Dabei soll die Jugendförderung im Vordergrund stehen.
zurück zum Inhaltsverzeichnis


§3    Gemeinnützigkeit
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige
Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerliche Zwecke" der Abgabenordnung.
Der Satzungszweck §2 wird insbesondere verwirklicht durch die Ermöglichung und Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.
Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden, seine Mitglieder erhalten als solche keine
Zuwendungen aus Vereinsmitteln. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder ungerechtfertigte
Vergütungen begünstigt werden.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§4    Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins ist gleich dem Kalenderjahr.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§5    Zugehörigkeit zu Dachverbänden
Landessportbund Sachsen e.V.

Kreissportbund Nordsachsen e.V.
zum Inhaltsverzeichnis

§6    Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede unbescholtene natürliche Person werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag als Mitglied
entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages braucht nicht begründet zu werden. Bei Aufnahme Minderjähriger
ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.
(2) Die Mitglieder sind nach Maßgabe des §7 zur pünktlichen Zahlung von Beiträgen und etwaigen Gebühren verpflichtet.
Sie sind ferner verpflichtet, den Verein in seinen sportlichen Bestrebungen zu unterstützen, Vereinseigentum schonend und
pfleglich zu behandeln sowie im Sportbetrieb den Anweisungen der Verantwortlichen zu folgen.
(3) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt oder Ausschluss des Mitgliedes. Der Austritt kann nur zum Ende eines
Geschäftsjahres mit einer Frist von einem Monat schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden. Der Ausschluss eines
Mitgliedes erfolgt durch den Beschluss des Vorstandes, wenn das Mitglied dieser Satzung oder einem Beschluss der
Mitgliederhauptversammlung zuwiderhandelt oder durch sein Verhalten das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt.
Der Beschluss ist dem Mitglied unter Bekanntgabe des Grundes schriftlich mitzuteilen. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann
das Mitglied innerhalb von 8 Wochen Einspruch erhaben.
(4) Die Mitgliederversammlung kann auf Antrag des Vorstandes volljährigen Personen die Ehrenmitgliedschaft im Verein
oder Vorstand des Vereins zuerkennen. Der Beschluss bedarf der Zustimmung von mindestens 2/3 der anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit und haben das rederecht in den Vorstandssitzungen.
zum Inhaltsverzeichnis

§7    Finanzmittel
(1) Zur Erfüllung seiner satzungsmäßigen Aufgaben erhebt der Verein Mitgliedsbeiträge und Gebühren. Die Höhe der Beiträge
wird vom Vorstand vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung verbindlich festgesetzt. Gebühren sind nur im Einzelfall in
Höhe der vom Verein entstehenden Kosten zu erheben.
zu erheben. (2) Der Kassierer hat ein Kassenbuch zu führen, in das alle Einnahmen und Ausgaben fortlaufend einzutragen sind.
Das Kassenbuch ist auf Verlangen der Revisoren, sowie unmittelbar nach Schluss eines Geschäftsjahres abzuschließen. Der
Kassierer hat die Richtigkeit der Eintragungen und das Vorhandensein der ausgewiesenen Geldbestände zu bescheinigen.
Das Kassenbuch, die zu jeder Eintragung gehörenden Belege und einen etwaigen Bargeldbestand hat der Kassierer unter
Verschluss aufzubewahren.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§8    Organe des Vereins
        Die Organe des Vereins sind:
        1. Die Mitgliederversammlung
        2. Der Vorstand
        3. Die Revisoren
        4. Die Jugendversammlung
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§9    Mitgliederversammlung
(1) Zur Mitgliederversammlung hat der Vorstand nach Bedarf oder wenn ein Drittel der Mitglieder es verlangt, mit einer
Frist von zwei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch öffentlichen Aushang einzuladen.
(2) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei seiner Abwesenheit von einem Vorstandsmitglied geleitet. In
einer Mitgliederversammlung sind alle volljährigen Vereinsmitglieder stimmberechtigt. Sie fasst ihre Beschlüsse ohne Rücksicht
auf die Zahl der anwesenden Mitglieder in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei
Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende, in seiner Abwesenheit das an Mitgliedsjahren älteste anwesende Mitglied.
Beschlüsse über die Abberufung von Vorstandsmitgliedern, von Revisoren, über Satzungsänderungen oder über die Auflösung des
Vereins bedürfender Anwesenheit von zwei Drittel der anwesenden Stimmberechtigten. Auf dieses Erfordernis ist in der Einladung
besonders hinzuweisen. Wenn nicht mindestens dreiviertel aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind und deshalb ein
Beschluss nach Satz 5 nicht gefasst werden kann, ist innerhalb von acht Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung
einzuberufen. Diese entscheidet dann mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Hierauf ist in der
Einladung besonders hinzuweisen.
(3) Anträge an die Mitgliederversammlung können von jedem stimmberechtigten Mitglied und von den Organen des Vereins
gestellt werden. Der Vorstand ist berechtigt, zu vorgelegten Anträgen Stellung zu nehmen und Empfehlungen abzugeben.
(4) Innerhalb von vier Monaten nach Schluss jeden zweiten Geschäftsjahres hat der Vorstand zu einer Mitgliederversammlung
einzuladen. Die Tagesordnung muss mindestens enthalten:
     - Geschäftsbericht des Vorstandes
     - Rechenschaftsbericht für die abgelaufenen Geschäftsjahre
     - Bericht der Revisoren
     - Entlastung und Neuwahl des Vorstandes
     - Neuwahl der Revisoren
(5) Die Beschlüsse jeder Mitgliederversammlung sind zu protokollieren und die Protokolle vom Protokollführer und vom
Versammlungsleiter zu unterzeichnen. Die Protokolle sind vom Vorstand aufzubewahren.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§10    Vorstand
(1) Der Vorstand setz sich zusammen aus :
     1. dem Vorsitzenden
     2. einem stellvertretenden Vorsitzenden (Schriftführer)
     3. dem Kassierer
     4. einem stellvertretenden Kassierer
     5. einem stellvertretendem Schriftführer
     6. einem Pressewart
     7. dem Vorsitzenden des Vergnügungsausschusses
     8. dem Jugendwart
     9. den Sportwarten der einzelnen Abteilungen
(2) Vorstand im Sinne des §26 des BGB sind der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Kassierer. Sie
sind allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird jedoch bestimmt, dass der stellvertretende Vorsitzende,
der Kassierer-in dieser Reihenfolge-die Vertretung nur dann ausüben, wenn der Vorsitzende verhindert ist. Der
stellvertretende Vorsitzende übt gleichzeitig die Funktion des Schriftführers aus.
(3) Die Vorstandsmitglieder gemäß Absatz 1, Nr.1 bis 7 werden in der Mitgliederhauptversammlung für die Dauer von
2 Jahren in getrennten Wahlgängen gewählt. Die Vorstandsmitglieder Nr. 1 bis 3 und 5 sind immer, die Vorstandsmitglieder
4,6 und 7 nur auf ausdrückliches Verlangen eines Stimmberechtigten in geheimer Abstimmung zu wählen. Wählbar sind nur
volljährige, dem Verein seit 12 Monaten angehörige Mitglieder. Wiederwählbar ist möglich. Gewählt ist, wer die meisten
Ja-Stimmen auf sich vereinigt und die Wahl annimmt. Die Gewählten bleiben bis zur Neuwahl im Amt.
(4) Das Vorstandsmitglied gemäß Absatz 1, Nr.8 wird von der Jugendversammlung, die Vorstandsmitglieder Nr. 9 werden von
den einzelnen Sportabteilungen gewählt. Diese Wahlen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Bestätigung der
Mitgliederhauptversammlung. Für die Bestätigung gilt das in Absatz 3 gesagte sinngemäß.
(5) Der Vorstand ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Geschäftsführung des Vereins unter Beachtung der rechtlichen
uns steuerrechtlichen Vorgaben. Er stellt durch die Mitgliederversammlung bewilligten Budgets den Jahreshaushalt auf und ist
für dessen Vollzug verantwortlich. Die Rechenschaftslegung gegenüber der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand,
der den Jahresabschluss erstellt. Teil des Jahresabschlusses ist die Mittelverwendungsrechnung des Vereins, der
Tätigkeitsbericht des Vorstandes über den Berichtszeitraum, die Vermögensübersicht des Vereins und der Ausweis der
steuerrechtlich zulässigen Rücklage.
(6) Der Vorstand tritt nach Bedarf, jedoch mindestens in Abständen von 3 Monaten sowie auf Verlangen von mindestens
einem Drittel seiner Mitglieder oder wenn die Revisoren es wünschen, zu Sitzungen zusammen. Hierzu hat der Vorsitzende mit
einer Frist von zwei Wochen und unter Bekanntgabe einer Tagesordnung die Vorstandsmitglieder schriftlich einzuladen.
Auf Wunsch einzelner Vorstandsmitglieder oder der Revisoren sind bestimmte Beratungsgegenstände in die Tagesordnung aufzunehmen.
(7) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel seiner Mitglieder anwesend sind. Er fasst seine
Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.
(8) Der Vorstand hat einen Vergnügungsausschuss zu bilden, dessen Vorsitzender wird von der Mitgliederhauptversammlung
gewählt. Der Vorstand kann für bestimmte Aufgaben weitere Ausschüsse bilden, die jeweils ein einem Vorstandsmitglied zu leiten
sind. Der Vorstand kann auch eine Geschäftsordnung geben, die der Zustimmung des Vorstandes bedarf.
(9) Die Beschlüsse der Ausschüsse sind vom Vorstand zur Beratung vorzutragen. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu
protokollieren und die Protokolle vom Protokollführer und vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen. Die Protokolle sind vom
Vorstand aufzubewahren.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§11    Revisoren
(1) In der Mitgliederhauptversammlung sind in einem besonderen Wahlgang für die Dauer von zwei Geschäftsjahren zwei
Revisoren zu wählen. Wählbarsind volljährige Vereinsmitglieder, die nicht dem Vorstand angehören und die mit den
Vorstandsmitgliedern im Sinne §10Absatz 2 sowie untereinander weder verheiratet noch verwandt oder verschwägert sind.
(2) Die Revisoren bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist möglich, jedoch muss mindestens ein Revisor ausgetauscht werden.
(3) Die Revisoren haben die Tätigkeit des Vorstandes zu überwachen und mindestens einmal jährlich Buch und Kassenführung
des Vereins zu kontrollieren. Nach Schluss eines Geschäftsjahres haben sie durch den Kassierer vorzunehmende Rechnungslegung
zu prüfen. Die Revisoren können durch andere Organe des Vereins mit besonderen Prüfungsaufgaben betraut werden. Sie haben das
Ergebnisihrer Tätigkeit der nächsten Mitgliederversammlung vorzutragen und in der nächsten Mitgliederversammlung zur Frage
der Entlastung des Vorstandes Stellung zu nehmen.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§12    Jugendversammlung
(1) Um die Meinungsbildung der nicht volljährigen Vereinsmitglieder und die Berücksichtigung ihrer Interessen in dem
beschließenden Organ des Vereins sicherzustellen, sind Jugendversammlungen durchzuführen. Sie werden bei Bedarf oder auf
Verlangen des Vorstandes oder auf Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder unter 18 Jahren einberufen. Die
Einladung erfolgt durch den Jugendwart mit einer Frist von zwei Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung.
(2) Die Jugendversammlung wird vom Jugendwart geleitet. In ihr sind alle nicht volljährigen Vereinsmitglieder
stimmberechtigt. Vorstandsmitgliederdürfen an den Jugendversammlungen teilnehmen, sie haben dort kein Stimmrecht. Die
Jugendversammlung fasst ihre Beschlüsse ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit.
(3) Innerhalb von zwei Monaten von einer Mitgliederhauptversammlung im Sinne §9 Absatz 4 hat der Jugendwart zu einer als
Jugendversammlung zu bezeichnende Jugendversammlung einzuladen.
Die Tagesordnung der Jugendversammlung muss mindestens enthalten:
     - Tätigkeitsbericht des Jugendwartes
     - Bericht über stattgefundene und geplante Aktivitäten der Vereinsjugend
     - Entlastung und Neuwahl des Jugendwartes
(4) Die Beschlüsse der Jugendhauptversammlung sind zu protokollieren und in die Protokolle vom Protokollführer und vom
Jugendwart zu unterzeichnen. Die Protokolle sind dem Vorstand zur Beratung zuzuleiten und von diesem aufzubewahren.
(5) Der Jugendwart vertritt die Vereinsjugend in den Mitgliederversammlungen und gegenüber dem Vorstand. Im Auftrag des
Vorstandes vertritt er den Verein in allen Jugendfragen gegenüber der Sportjugend im Bezirk, im Land und in den Landesfachverbänden.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§13    Auflösung des Vereins
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Taucha,
die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, besonders zur Förderung des Sports verwenden darf.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

§14    Inkrafttreten
Die vorstehende Fassung der Vereinssatzung tritt nach ihrer Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

Beitragsordnung des AC 1990 Taucha e.V. ab 01.01.2019


1. Erhebung von Mitgliedsbeiträgen
Gemäß § 7 der Satzung erhebt der AC 1990 Taucha e.V. Beiträge von seinen Mitgliedern.
Diese Einnahmen dienen der Erfüllung der satzungsmäßigen Zwecke, insbesondere
     -  der allgemeinen Verwaltung sowie der Sicherung
     -  des Trainings - und Wettkampfbetriebs
     -  der Sportstättennutzung
     -  der Sportversicherung
     -  der Beitragszahlung an den Kreissportbund Nordsachsen und den Landessportbund Sachsen
     -  der Beitragszahlung an die jeweiligen Fachverbände
Ein Anspruch des Mitglieds auf Deckung von sonstigen Kosten aus dem Mitgliedsbeitrag
z.B. Sportbekleidung, Teilnahme an Lehrgängen etc. besteht nicht.

2. Aufnahmegebühr
Für jedes aufzunehmende Vereinsmitglied wird eine Aufnahmegebühr von 10,00 € erhoben

 3. Beitragspflicht, Höhe der Beiträge
Beitragspflichtig sind alle Vereinsmitglieder. Der Mitgliedsbeitrag wird wie folgt erhoben.

  Abteilung Monat Halbjahr Jahr
Kinder und Schüler bis
zum 18. Lebensjahr
  8,00 € 48,00 € 96,00 €
Mitglieder ab dem voll -
endeten 18. Lebensjahr
       
  Fussball   75,00 € 150,00 €
  Volleyball 10,00 € 60,00 € 120,00 €
  Ju - Jutsu 10,00 € 60,00 € 120,00 €
  Judo 10,00 € 60,00 € 120,00 €
  Ringen 8,00 € 48,00 € 96,00 €
  Gymnastik 6,00 € 36,00 € 72,00 €
  Seniorensport 6,00 € 36,00 € 72,00 €
  Rückenschule 6,00 € 36,00 € 72,00 €
  Gesundheitssport 6,00 € 36,00 € 72,00 €
Studenten und Auszubildende     50,00 € 100,00 €
Fördermitglieder   5,00 € 30,00 € 60,00 €


Das Vereinsmitglied, welches einen ermäßigten Beitrag für sich in Anspruch nehmen möchte, hat den jeweils dafür entsprechenden
Nachweis unaufgefordert und rechtzeitig gegenüber dem Verein zu führen. Eine rückwirkende Gewährung eines ermäßigten Beitrages
erfolgt nicht.

 4. Zahlungsfristen
Der Mitgliedsbeitrag ist jeweils im Voraus für das jeweilige Halbjahr (Kalenderjahr) oder das Gesamtjahr (Kalenderjahr) zu
entrichten. In begründeten Ausnahmefällen kann der Vorstand der monatlichen Zahlung des Beitrages zustimmen. Dies
gegebenenfalls zeitlich befristet und/oder unter Auflagen. Der entsprechende Mitgliedsbeitrag ist vom Vereinsmitglied für
das I.Halbjahr oder als Jahresbeitrag bis zum 20.02. des laufenden Kalenderjahres und für das II.Halbjahr bis zum
20.08. des laufenden Kalenderjahres zu entrichten.

 5. Zahlungsweise
Die Beitragszahlung erfolgt grundsätzlich unbar durch Einzahlung (Lastschrift oder Überweisung) auf das dafür vorgesehene
Konto des Vereins. Sofern in begründeten Ausnahmefällen das Vereinsmitglied seinen Mitgliedsbeitrag bar entrichtet, ist der
Verein aufgrund des höheren Verwaltungsaufwandes berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5,00 € vom
Vereinsmitglied zu verlangen.

 6. Ende der Zahlungspflicht
Die Pflicht zur Beitragszahlung endet mit dem Ausscheiden des Vereinsmitgliedes entsprechend den Regelungen nach der
Satzung des Vereins.

 7. Inkrafttreten
Die Beitragsordnung gilt ab dem 01.01.2019 für alle Mitglieder und alle Mitgliedsbeiträge.

gez. Sieglinde Bernhardt          gez. Uwe Richter
Präsidentin                              Kassierer

zurück zum Inhaltsverzeichnis